seilbahn.net | Projekte | Zukunft | 2019-02-26

Alpine Crossing Zermatt - Italien: Aus der Vision wird Realität

Nachdem im Sommer 2018 das Projekt einer Seilbahnverbindung mit einer 3-Seilumlaufbahn von LEITNER ropeways zwischen den Stationen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) eingegeben wurde, folgten intensive Diskussionen zwischen den Zermatt Bergbahnen AG (ZBAG) und der Beschwerdeführerin Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL). Dank konstruktiver Vorschläge beiderseits konnte nun eine Einigung erzielt werden und die Verwirklichung der Vision «Alpine Crossing» zwischen Zermatt und Cervinia (Italien) wird in Angriff genommen.

Im Rahmen dieser einvernehmlichen Gespräche haben die ZBAG und die SL eine Übereinkunft unterzeichnet, welche die Interessen beider Seiten angemessen berücksichtigt. Mit der Unterzeichnung dieser Übereinkunft verzichtet die SL im laufenden seilbahnrechtlichen Konzessions- und Planungsgenehmigungsverfahren auf eine Beschwerde gegen die in Aussicht stehende Konzessionserteilung und die Plangenehmigung der 3S Bahn von LEITNER ropeways zwischen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise durch das BAV. Die ZBAG verpflichtet sich im Gegenzug zur Förderung des Qualitätstourismus, einem hochstehenden Berg- und Naturerlebnis, sowie einem respektvollen Umgang mit der Natur. Des Weiteren verpflichtet sich die ZBAG dazu, nach der Erteilung der Betriebsbewilligung durch das BAV, die bereits bestehende Materialtransportbahn zwischen Cime Bianche Lagi (I) und dem Klein Matterhorn, sowie der Grenzlift als aktueller Bestandteil des Sommerskigebiets zurück zu bauen. Weiter hat man sich betreffend Aussenbeleuchtung der Bergstation und der farblichen Ausgestaltung der Talstation zur besseren landschaftlichen Integration geeinigt. Mittels eines Architekturwettbewerbes für die Gestaltung und Nutzung der bestehenden Gebäude wird angestrebt, das Landschaftsbild auf Testa Grigia zu verbessern und besser in die Berg- und Naturlandschaft zu integrieren. Sobald die ZBAG das zukünftige Infrastruktur-, Gestaltungs- und Betriebskonzept Klein Matterhorn erstellt hat, wird die ZBAG dieses der SL präsentieren um auch hier einvernehmliche Lösungen zu finden. Die Bauarbeiten der neuen 3S Bahn zwischen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise, welche Zermatt ganzjährig mit Italien verbindet und die höchste Alpenüberquerung darstellt, werden unverzüglich aufgenommen. Die Inbetriebnahme des sogenannten Alpine Crossing ist auf das Jahr 2021 geplant.

Fakten und Zahlen zum Projekt 

HÖHE TALSTATION: 3'458 m ü. M.
HÖHE BERGSTATION: 3'821 m ü. M.
GESCHWINDIGKEIT: 7.5 m/s
FAHRZEIT: 4 min
SEILBAHNHERSTELLER: LEITNER ropeways
SEILBAHNLÄNGE: 1.6 km
KABINENZAHL: 10
PERSONEN PRO KABINE: 28
HÖHENUNTERSCHIED: 363 m
ANTRIEB: LEITNER DirectDrive
FÖRDERLEISTUNG: 1'300 Personen/h
KABINENDESIGN: Pininfarina
DIE BERGSTATION 
MATTERHORN GLACIER PARADISE 

Die Bergstation des Projekts «Alpine Crossing» befindet sich gleich wie jene des Matterhorn glacier rides auf 3'821 m ü. M. Die neue Station wird direkt an die bestehende angebaut damit die beiden Stationen zu einem Gebäude verschmelzen. Der Zugang zum Stollen im Matterhorn glacier paradise ist bereits vorbereitet, genauso wie die Verbindung zwischen der bestehenden und der künftigen Bergstation. 
Wie bereits beim ersten Teil des Seilbahnprojekts wird bei der Erweiterung der Station Richtung Testa Grigia das Konzept der kristallinen Form fortgeführt. Das Ziel hierbei ist die optische Integration der Station in die Felswand des Klein Matterhorns.

Die Hülle der Halle wird wie bei der bestehenden Station mit einer Holzkonstruktion erstellt. Die Konstruktion aus Holz soll nicht nur der Stabilität der Bergstation dienen, das Gebäude soll auch auf den Betrachter ästhetisch und warm wirken.

Eine weitere Besonderheit in der Bergstation wird sein, dass die beiden autonom laufenden Anlagen mit einem Schienensystem verbunden werden können und somit auch der Austausch der Kabinen zwischen den beiden Seilbahnsystemen möglich sein wird. Dies birgt einen besonderen Vorteil: Muss eine Kabine der Sektion Matterhorn glacier paradise - Testa Grigia gewartet werden, kann diese ganz einfach nach Trockener Steg gefahren werden, um dort die Wartungsarbeiten zu vollziehen. Bei den Stationen der zweiten Sektion kann somit der Platz für die Wartungsstation eingespart werden. 

EINE STRECKE, FÜNF SEILE 

Von Testa Grigia (3'458 m ü. M.) zum Matterhorn glacier paradise (3'821 m ü. M.) überwinden die Kabinen auf einer Strecke von ca. 1.6 Kilometern eine Höhendifferenz von 363 Metern. Da diese Strecke vergleichsmässig kurz ist, können die Seile zwischen den Stationen so gespannt werden, dass keine Stütze aufgestellt werden muss.
Wie bereits beim Bau und Betrieb des Matterhorn glacier ride, ist Wind und Wetter auch auf dieser Strecke eine grosse Herausforderung. Das ist auch der Grund, warum die Zermatt Bergbahnen AG sich dafür entschieden hat, diesen Abschnitt mit einer baugleichen 3S Bahn zu erschliessen. 

DAS 3S SYSTEM 

Bei einer 3S Bahn (Dreiseilumlaufbahn) werden zuerst pro Fahrspur zwei Tragseile montiert. Diese werden in den Stationen fest verankert und sind unbeweglich. Anschliessend wird das Zugseil durch beide Stationen gezogen und zu einer Endlosschlaufe gespleisst. Gesamthaft sind also fünf Seile nötig, um die Bahn in Bewegung zu bringen. Die Kabinen werden mit Rollen an die Tragseile gehängt und sobald die Kabine die Station verlässt, klemmt sie sich an das rotierende Tragseil und wird daran hoch zur Bergstation gezogen. 
Dank dem Dreiseilsystem ist die Seilbahn viel weniger windanfällig als herkömmliche Gondelbahnen. Das ist für eine Seilbahn oberhalb von 3'500 m ü. M., in einer Region, in der man jederzeit mit starken Winden rechnen muss, eine absolute Grundvoraussetzung für den sicheren Betrieb.
Angetrieben wird die 3S Bahn vom LEITNER DirectDrive. Die beiden getriebelosen Elektromotoren sind sehr zuverlässig, energie- und wartungseffizient und die Lärmemission ist auf ein Minimum reduziert. Der Synchromotor wird direkt mit der Seilscheibe verbunden und da er kein Getriebe besitzt, muss der Antrieb nicht geölt werden. 

DIE KABINEN

Wie bereits beim Matterhorn glacier ride werden auch hier die geräumigen Kabinen des Herstellers SIGMA die Passagiere komfortabel und schnell zum Matterhorn glacier paradise bringen. 
Das Design der Kabinen stammt aus dem Studio Pininfarina, welches für die Designs von Ferrari und Maserati weltweiten Ruhm geniesst. Die Kabine ist dem Sportwagendesign nachempfunden und besticht durch ihre grosszügige Ausstattung. Auf einer Grundfläche von 13.3 m2 können in Zukunft 28 Passagiere auf beheizen Sitzen aus Leder und Alcantara platz nehmen. Die grosszügigen Panoramafenster bieten während der Fahrt eine spektakuläre Rundumsicht auf die Bergwelt rund um das Matterhorn. 
Ihr grosser Einstieg ist ebenerdig und ermöglicht ein problemloses Mitführen von Sportgeräten sowie einen barrierefreien Zu- und Ausstieg mit dem Rollstuhl oder Kinderwagen.












Zurück
Fotos hinzufügen
Drucken
Email


Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  

Google Adsense