seilbahn.net | Themenbereiche | Seilbahnen | 2019-09-17

Klenkhart & Partner: Projektumsetzung Brauneck Bergbahn

Klenkhart & Partner plant und begleitet umfassende Projekt-Investition bei den Brauneck Bergbahnen

Kurz vor der Wintersaison 2017/2018 stand das Skigebiet Brauneck vor einer zukunftsweisenden Herausforderung. Die Lifte im Finstermünzkessel am hinteren Brauneck konnten vom bisherigen Inhaber aus Altersgründen nicht mehr weiter betrieben werden und standen zum Verkauf. 

Die Brauneck- und Wallbergbahnen GmbH, die die Kabinenbahn, den Garland- und den Ahornlift im Skigebiet betreibt und vor zwei Jahren erst den neuen Milchhäuslexpress gebaut hat, entschloss sich schließlich die Lifte zu übernehmen. Zum einen aus Respekt vor einem der Lift-Pioniere am Brauneck, zum anderen, um sicherzustellen, dass das Skigebiet Brauneck-Wegscheid in der bisherigen Form erhalten bleiben kann. 

Wintersport hat in Lenggries eine lange und erfolgreiche Tradition und das Skigebiet ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der Arbeitsplätze nicht nur bei den Bergbahnen und in der Gastronomie schafft und sichert, sondern auch bei den Übernachtungsbetrieben, im Einzelhandel und im Handwerk.

Die Brauneck- und Wallbergbahnen GmbH, ersetzt nun die alte Finstermünzbahn, eine Doppelsesselanlage aus dem Jahre 1976, durch eine moderne 6er-Sesselbahn des Seilbahnherstellers LEITNER ropeways mit Wetterschutzhauben, beheizten Sitzen, automatischer Verriegelung und höhenverstellbarem Förderband für den sicheren und komfortablen Einstieg von Kindern. Die neue Schrödelsteinbahn - so der künftige Name - wird in der Stunde 2.400 Personen befördern und damit die Anstehzeiten im „Nadelöhr“ zwischen Bayern- und Florihang deutlich verkürzen.

Auch die Beschneiung wird auf die Abfahrten im Finstermünzkessel erweitert. Das Wasser dafür kommt aus dem 2012 erbauten Speichersee am Garland.

Beschneiungsanlage Brauneck:
  • Allgemein (Bestand): 
    • Speicherteich Brauneck: 20.300m³
    • Hauptpumpstation Brauneck: 2 Pumpen a 50 l/s (+ Druckerhöhung 50l/s)
    • Speicherteich Garland: 100.000m³
    • Hauptpumpstation Garland: 4 HD-Pumpen a 50 l/s; 2x 800 kVA Trafos
Beschneiungsanlage Finstermünz (Ausbau 2019): 
  • Wasser aus Speicherteich Garland 
  • 5.200m Schneileitung
  • 54 Schächte 
  • 43 Propeller-Schnee-Erzeuger auf 6m-Schneitürmen (davon 3 Leise) 
Horizontal – Schrägbohrung: 
  • Bohrung: 
    • HDPE-Leitung DA400
    • Durchmesser Bohrung: 460
    • 450m 
    • Art des Vortriebs: Gesteuerter Rollmeiselvortrieb (Spühlbohrung)
  • Pumpstation Kotalm:
    • 15,30 x 7,75 x 3,65 m.
    • 3 HD-Pumpen á 50 l/s, 380 m, 315 kW 
    • 2 Trafos á 1.000 kVA
  • Zusätzlich: Umbauarbeiten am Kontrollbauwerk Garland (Schieberkammer) 
  • Zweck: Wasserbereitstellung Beschneiung Finstermünz
Brunnenbohrung (Ausbau 2019): 
  • nahe Talstation Brauneckbahn
  • 15l/s 
  • max. 40.000m³ pro Jahr 
  • 50m tief 
  • Zweck: Wasserentnahme zur Befüllung des Speicherteichs 
CD6C Schrödlsteinbahn (Ausbau 2019):
  • Förderleistung: 2.400 P/h
  • schräge Länge: 812,74 m
  • Höhenunterschied: 299,0 m
  • Höhe: 1.209 müA – 1.511 müA
  • Geschwindigkeit: 5m/s 
  • Förderband mit höhenverstellbarem Hubtisch
  • Fahrzeuge: 41 Sessel mit Haube, Sitzheizung und selbstschließenden Bügeln
  • Vollautomatische Garagierung: Stichgleis und Umlauf in der Talstation
  • Antrieb: Berg – Kompaktstation 
  • Talstation: Stahlhalle mit Holzfassade, Pistenraupengarage, Dieseltankstelle, Aufenthaltsraum, Lager und Trafostation
Pistenbau Bayernhang (Ausbau 2019): 
  • Abbau des Bayernhangliftes (gleichzeitig Ausgleich gem. BayKompV)
  • Schüttung von rd. 2.000m³ Aushub aus der TST Schrödlsteinbahn 
  • Zweck: Senke/Gegenanstieg in einer Piste (Bayernhang) ausgleichen 














Zurück
Fotos hinzufügen
Drucken
Email


Bildergallerie / Bautagebuch:




Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  

Google Adsense