Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Seilbahnen | 2017-12-05

Doppelmayr/Garaventa: Erste D-Line Sesselbahn der Schweiz

Willkommen in der First Class

Jetzt hat auch die Schweiz ihre erste D-Line Anlage. Die neue 6er-Sesselbahn zwi-schen Gruobenalp und Parsennfurgga in Davos vereint langjährige Tradition und Know-how mit topmodernem Design und den neusten technischen Errungenschaften. Die von Doppelmayr/Garaventa entwickelte Anlage stellt einen Quantensprung im Seilbahnbau dar.

Die neue 6er-Sesselbahn im Parsenngebiet zwischen den bekannten Graubündner Tourismusdestinationen Klosters und Davos ist die erste D-Line Sesselbahn der Schweiz. Langjährige Erfahrung und Know-how vereinen sich bei dieser von Doppel-mayr/Garaventa entwickelten neuen Generation von Sesselbahnanlagen mit den neus-ten technischen Errungenschaften sowie topmodernem Design. Die neue Anlage er-setzt den bisherigen Doppelskilift und sorgt für eine schnelle und unkomplizierte Verbin-dung der beiden Wintersportgebiete.

Schneller den Berg hinauf

Der Name «Furka Zipper» bringt die Funktion der neuen Anlage auf den Punkt. Einem Reissverschluss gleich verbindet die D-Line die beiden Skigebiete Parsenn Davos und Gotschna Klosters miteinander. Pro Stunde können bis zu 2‘500 Personen transportiert werden. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von sechs Metern in der Sekunde verkürzt sich dadurch die Fahrt von der Gruobenalp bis zur Parsennfurgga um fünf Minuten. Und dies obwohl die Talstation rund 350 Meter weiter talwärts platziert wurde. Mit dem Bau der neuen Sesselbahn und dem optimierten Standort der Talstation wurde gleichzeitig die Chance wahrgenommen, Korrekturen an der bisherigen Linienführung der Schnee-sportpisten vorzunehmen.

Mehr Platz auf dem Sessel

Mit der D-Line gelang der weltweit tätigen Doppelmayr/Garaventa Gruppe ein Quanten-sprung im Seilbahnbau. Für den Gast bedeutet dies, dank der grosszügigen Sitzfläche mit einer Breite von 520 mm und den ergonomisch geformten Einzelsitzen, insbesonde-re mehr Platz und höchster Fahrkomfort. Jeder Sessel ist zudem mit der Wetterschutz-haube und Sitzheizung ausgestattet.

Sanfter Fahrkomfort

Die von A bis Z neu entwickelte Sesselbahn wurde mit einer weiter perfektionierten Sesselaufhängung ausgestattet. Die Komfortaufhängung, die neuen Sitze und die eben-falls optimierte Klemmenkonstruktion vermitteln dem Gast ein aussergewöhnliches Fah-rerlebnis. Die Bewegung auf der Strecke, aber auch das Ein- und Ausfahren bei den Stationen ist kaum mehr spürbar. Die neue Aufhängung sowie die ausgeklügelte Stati-onskonstruktion verringert zudem die Vibrationen, womit ein sehr leiser Betrieb gewähr-leistet ist. Dies wird insbesondere bei der maximalen Fahrgeschwindigkeit von sechs Metern pro Sekunde augenfällig. Eine weitere Optimierung erfolgte bei den Fussaufla-gen. Mit der neuen Konstruktion können sowohl Skifahrer als auch Snowboarder gleichermassen entspannt zur nächsten Abfahrt befördert werden.

Neue Steuerung Doppelmayr Connect

Erstmals in der Schweiz erfolgt der Einsatz der ebenfalls neu entwickelten Steuerung Doppelmayr Connect. In Zusammenarbeit mit der seit dem 1. April 2017 zur Doppelma-yr/Garaventa Gruppe gehörenden Frey AG Stans wurde die neue Steuerung beim «Furka Zipper» eingesetzt. Nebst der intuitiven und übersichtlichen Bedienung über-zeugt sie auch mit der integrierten Systemunterstützung bei der Fehlersuche.

 

Baukastensystem

Die zukunftsweisende Seilbahntechnologie ist im Baukastenprinzip aufgebaut. Viele Bauteile wurden zugunsten der einfacheren Montage, Einschulung und einer schlanke-ren Ersatzteillagerhaltung standardisiert. Das Basis-Modell kann je nach Wunsch der Bahnbetreiberin mit vielen Optionen erweitert werden. Dadurch erhalten die Seilbahnbe-treiber eine Vielzahl von individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Gleichzeitig wird die D-Line den heute gestiegenen Anforderungen an Komfort, Fahrgeschwindigkeit, Förder-leistung, einfacher Wartung und Sicherheit gerecht. Neben der Fertigung konnten mit der neuen D-Line auch die Montageabläufe optimiert werden, was bei dieser Hochge-birgsbaustelle mit ihren speziellen Transportwegen ein grosser Vorteil ist.

Technische Daten Ort

Davos/Klosters

Höhe Talstation

2'065 m.ü.M.

Höhe Bergstation

2'437 m.ü.M.

Schräge Länge

1'587 m

Höhendifferenz

372 m

Förderleistung max.

2'500 Personen/h

Anzahl Fahrzeuge

68

Fahrgeschwindigkeit

6,00 m/s

Fahrzeit

4,84 min

Anzahl Stützen

13

Seillieferant

Fatzer AG

Steuerungslieferant

Frey AG Stans

 







Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´