Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Wirtschaft | 2017-02-10

Bündner Bergbahnen: Geglückter Januar - unterdurchschnittlicher Winter bis anhin

Die Bündner Bergbahnunternehmen verzeichneten im Januar 2017 eine Gästezunahme von 19.4% im Vergleich zum unterdurchschnittlichen Vorjahr. Im Vergleich zum Fünfjahres-Durchschnitt liegen die Gästezahlen des Januars 2017 jedoch um 4.5% und im Vergleich zum Neunjahres-Durchschnitt sogar um 23.6% zurück.

- Der Monitor der Branchenorganisation Bergbahnen Graubünden (BBGR) umfasst 23 Bergbahnunternehmen oder rund 90%  des Bündner Transportumsatzes. 

- Die Bündner Bergbahnunternehmen verzeichneten im Januar 2017 eine Gästezunahme von 19.4% im Vergleich zum  unterdurchschnittlichen Vorjahr. Im Vergleich zum Fünfjahres-Durchschnitt liegen die Gästezahlen des Januars 2017  4.5% und im Vergleich zum Neunjahres-Durchschnitt sogar um 23.6% zurück. 

- In der Wintersaison 2016/17 (Saisonbeginn - Ende Januar) besuchten im Vergleich zum Vorjahr 8.8% mehr Gäste die  Bündner Schneesportgebiete. Im Vergleich zum Fünfjahres- respektive Neunjahres-Durchschnitt verzeichnen die  Bergbahnunternehmen jedoch Gästerückgänge von 8.0% respekive 17.3%.

 - Der Transportumsatz nahm im Januar 2017 gegenüber dem Vorjahr um rund 18% zu. Wie bereits bei den Gästezahlen  ist im Vergleich zum Fünfjahres-Durchschnitt aber ein Rückgang zu verzeichnen. Dieser beträgt 3.7%. 

- Bis zum 31. Januar 2017 verzeichnen die Bündner Bergbahnunternehmen beim kumulierten Transportumsatz eine Zunahme  von 5.3% gegenüber dem Vorjahr respektive einen Rückgang von 10.2%  gegenüber dem Fünfjahres-Durchschnitt. 

- Der Gastronomieertrag nahm im Januar 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 20.5% zu.

- Fazit: Der Winter 2016/17 war bis Ende Januar 2017 deutlich besser als der letztjährige aber im mittel- bzw. langfristigen  Vergleich klar unterdurchschnittlich. Im Vergleich mit dem Winter 2015/16 waren die Temperaturen deutlich kühler  was  die technische Beschneiung ermöglichte. Unternehmen mit Bescheinungsanlagen gelang es im Winter 2016/17 ein umfang  reicheres Pistenangebot zu Verfügung zu stellen als im Vorjahr. Für Unternehmen, welche gänzlich auf den Naturschnee  angewiesen sind, war die laufende Wintersaison mindestens eine so grosse Herausforderung wie die Letzte. 

- Die Bergbahn- und Tourismusbranche nimmt die Herausforderungen an. Sie gibt ihr Bestes, wie die zu Verfügung stehenden  Angebote und positiven Gäste-Rückmeldungen zeigen.



Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´