Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Wirtschaft | 2019-02-12

Erfreuliche Entwicklung der Bündner Bergbahnunternehmen

Die Gästezahlen (+3.5% zum Vorjahr) und die Transportumsätze (+6.7% zum Vorjahr) des Januars 2019 sowie der Saisonverlauf (Gäste +4.3%; Transportumsatz +12.5%) sind erfreulich. Die Schneelage, die hervorragenden Pistenverhältnisse sowie die Konsumentenstimmung (Freude am Wintersport) lassen auf eine positive Entwicklung der Wintersaison 2018/19 hoffen. Entscheidend wird das Wetter in den Sportferien und an den Wochenenden sein.

- Der Monitor der Branchenorganisation Bergbahnen Graubünden (BBGR) umfasst 23 Bergbahnunternehmen oder 90% des Bündner Transportumsatzes 

- Die Bündner Bergbahnunternehmen verzeichneten im Januar 2019 im Vergleich zum Vorjahr eine Gästezunahme von 3.5% . Im Vergleich zum Fünfjahres-Durchschnitt liegen die Gästezahlen des Januars mit 6.5% im Plus, während sie im 10-jährigen Vergleich noch mit -4.0% zurückliegen

- In der Wintersaison 2018/19 (Saisonbeginn - Ende Januar) besuchten im Vergleich zum Vorjahr 4.3% und im Fünfjahres- Vergleich 7.4% mehr Gäste die Bündner Schneesportgebiete. Im Vergleich zum 10-Jahres-Durchschnitt verzeichnen die Bergbahnunternehmen einen Gästerückgang von -2.1%.

 - Der Transportumsatz des Januars 2019 nahm gegenüber dem Vorjahr um 6.7% zu. Im Fünfjahres- respektive 8-Jahres- vergleich beträgt die Zunahme 6.8% respektive 0.1%.

 - Bis zum 31. Januar 2019 verzeichneten die Bündner Bergbahnunternehmen im Vergleich zum Vorjahr beim kumulierten Transportumsatz eine Zunahme von 12.5%. Im Vergleich zum Fünfjahres-Durchschnitt respektive 8-Jahres-Durchschnitt beträgt die Zunahme 14.4% respektive 9.0%.

Fazit

- Die Entwicklung der Gästezahlen und der Transportumsätze des Januars 2019 sind erfreulich. Die Schneelage, die hervor- ragenden Pistenverhältnisse sowie die Konumentenstimmung (Freude am Wintersport) stimmen für eine positive Entwicklung der Wintersaison zuversichtlich. Entscheidend wird das Wetter in den Sportferien und an den Wochenenden sein. 

- "Bei einem Wunschkonzert würde sich die Branche Bedingungen wie in den letzten Tagen wünschen: Viel Sonne und blauer Himmel, welche den Gästen ermöglichen die hervorragenden Schneesportbedingungen in vollen Zügen zu geniessen." (Zitat: Martin Hug)

- Der Vergleich der Gästezahlen und des Transportumsatzes des Januars 2019 mit dem Vorjahr fällt je nach Unternehmen und regional betrachtet unterschiedlich aus. Während die ersten Tage im neuen Jahr absolute Spitzentage waren, war der Rest des Januars durch Stürme, ergiebige Schneefälle und Wetterprognosen, welche oftmals negativer waren als das tatsächliche Wetter, geprägt. Mit ein paar sonnigen Tagen mehr, wäre für die Branche eine noch positivere Entwicklung drin gelegen.

- Die zweistelligen Zuwachsraten beim Verkehrsumsatz der Regionen Oberengadin und Surselva sind mit Vorsicht zu geniessen, da durch das System des Dynamic Pricing Umsätze berücksichtigt sind, für welche die Leistungen erst im Februar oder März anfallen (Wer früh bucht, profitiert). 

- Die langjährigen Erfahrungen zeigen, dass das Bergbahngeschäft volatil und sehr witterungsabhängig ist. Darum gilt wie immer: abgerechnet wird am Ende der Saison. Der bisherige Saisonverlauf stimmt die Branche jedoch positiv. Euphorie wäre jedoch fehl am Platz, wie uns die Vergangenheit schon mehrmals lernte.


Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´